Die Mutter meiner Freundin

Ich bin der Marko. Ich habe seit einem halben Jahr eine Freundin. Sie ist letzten Monat 18 Jahr alt geworden und freut sich darauf endlich einmal mit meinem Auto fahren zu können. Doch dazu braucht sie erst einmal einen Führerschein. Genau dabei ist sie gerade. Zwei Mal die Woche muss sie zur Fahrschule gehen und dort für 1 ½ Stunden lernen. Nächste Woche hat sie ihre erste Fahrstunde. Ich hoffe, sie macht sich dabei gut. Aber davon will ich eigentlich nicht berichten. Was ich eigentlich schreiben will, ist, was mir letzte Woche mit ihrer Mutter passierte.

Ich hoffe, meine Freundin kommt nicht dahinter. Denn dann denke ich mal, wird sie mich sofort verlassen. Aber ihre Muter ist verschwiegen. Zumindest hoffe ich das. Alles begann damit, dass ich vergessen hatte, dass sie in der Fahrschule ist. Ich bin, wie gewohnt um 17 Uhr zu ihr gegangen und habe geklingelt. So mache ich das immer. Sie wohnt noch zuhause mit ihrer Mutter zusammen. Einen Vater hat sie leider nicht mehr. Der hat ihre Mutter schon vor ein paar Jahren verlassen. Wie dem auch sei. Ich klingelte also an der Tür und mir wurde geöffnet. In der Tür stand ihre Mutter. Anscheinend hatte sie mich nicht erwartet. Doch sie bat mich herein. Als ich fragte, wo meine Freundin ist. Ich nenne sie jetzt einfach einmal Sandy. Sagte sie mir, dass sie doch bei der Fahrschule sei und erst in rund einer Stunde wieder nach Hause kommt. Erst, als sie dies sagte, fiel es mir wieder ein.

Es war Dienstag. Ich wollte gerade wieder gehen, als sie mich fragte, ob ich nicht vielleicht mit ihr zusammen im Wohnzimmer auf sie warten möchte. Klar wollte ich. Ihre Mutter war echt cool. Ab der ersten Sekunde, als Sandy mich ihr vorgestellt hatte, hatten wir sofort einen Draht zueinander. Also ging ich mit ihr zusammen ins Wohnzimmer. Sie bot mir einen Kaffee an und wir unterhielten und eine ganze Weile. Mit einmal sprang sie auf und wollte mir unbedingt etwas zeigen. Sei meinte, sie hat sich gestern etwas Neues gekauft und wollte meine Meinung als Mann dazu wissen. Das sie mich als Mann bezeichnetet, schmeichelte mir. Ich bin gerade erst 21 Jahre alt. Meine Neugier war geweckt. Ich wollte unbedingt wissen, was sie mir zeigen wollte. Bestimmt war es ein elektrisches Gerät. Vielleicht ein neues Notebook oder so etwas in der Art. Sie verschwand in ihrem Schlafzimmer und kam erst 2 Minuten später wieder heraus. Sie hatte sich ein kleines schwarzes Kleid gekauft, durch das man alles sehen konnte.

Sie trug kein Slip drunter und ich sah ihren geilen Arsch

Das die Mutter von Sandy eine gute Figur hatte, konnte ich schon immer sehen. Sie hat immerhin genau die gleichen. Aber, dass sie nun vor mir nur mit einem kleinen Schwarzen bekleidet stand, hätte ich nie gedacht. Sie drehte sich zwei Mal im Kreis und ich konnte genau sehen, dass sie nicht einmal einen Slip darunter trug. Ich hatte einen wunderbaren Einblick auf ihren süßen kleinen reifen Arsch. Ich war so geschockt, dass sie gerade mir so etwas zeigt und nicht ihrem Freund, dass es mir die Sprache verschlagen hatte. Ich stotterte nur, dass es fantastisch aussieht. Dies muss sie mitbekommen haben und meinte nur, dass ich nicht so schüchtern sein soll. Ich sollte aufstehen und sie mir von nahmen ansehen. Ich tat, was sie mir sagte.

Noch immer war ich vollkommen perplex. Ich ging auf sie zu. Als ich vor ihr stand, zog sie mich zu sich heran und presste ihren reifen Körper an mich. Sie nahmen meinen Kopf in beide Hände und gab mit einen Kuss. Ihre Zunge steckte sie dabei tief in meinen Mund ich hatte keine andere Chance, als ihre Zungenspiele zu erwidern. Nicht, dass es mich gestört hätte. Aber es war die Mutter meiner Freundin. Ihr Becken drückte sie dabei immer fester gegen mich.

Mein Schwanz wurde dabei verdammt hart. Sie ließ mit der einen Hand meinen Kopf los und streichelte mir über meinen Oberkörper und wanderte immer tiefer. Als sie an meinem Schwanz angekommen war, streichelte sie mir darüber. Ich war verdammt geil. Noch nie hatte ich eine so reife Frau. Auch, wenn sie über 15 Jahre älter war als ich, fühlte ich mich zu ihr verdammt hingezogen. Sie öffnete meine Hose und zog sie aus. Sie sagte mir, dass sie schließlich auch fast nackt ist und auch ich solle das sein. Auch meine Unterhose zog sie herunter. Nun stand ich unten herum vollkommen nackt vor ihr und merkte ihre Hand an meinem Schwanz. Sie nahm ihn fest in die Hand und begann mir einen zu wichsen. Es war himmlisch. Ich konnte meine Geilheit nicht länger unterdrücken und stöhnte ihr beim Küssen in den Mund. Auf einmal hörte sie auf, nahm mich an die Hand und sagte mir, ich sollte mich auf die Couch legen. Ich gehorchte. Man, war die dominante kann ich euch sagen.

Sie nahm meinen Schwanz tief in den Mund

Aber es sollte noch heftiger werden. Sie machte mich vollkommen nackt. Meine Klamotten schmiss sie einfach auf den Boden. Sie selbst behielt das kleine Schwarze an. Sie setzte sich auf mich und wichste meinen Prügel weiter. Ich wollte nur noch eins. Ich wollte nur noch kommen und abspritzen. Doch so leicht machte sie es mir nicht. Sie beugte sich vor und nahm meinen Schwanz tief in den Mund. Sandy stand nicht auf Blasen. Aber ihre Mutter konnte das verdammt gut. Sie leckte über meine Eichel und nahm ihn bis zum Anschlag in den Mund. Sie saugte an meinem Prügel und ich wäre beinahe gekommen. Ich wusste nicht mehr, wie mir geschah, als sie mit einmal aufhörte, zu mir hochkam und mir in mein Ohr flüsterte, dass sie mich jetzt richtig ficken will. Meinen Schwanz führte sie in ihre behaarte reife Fotze und setzte sich langsam auf mich. Als ich komplett mit meinem Prügel in ihr verschwunden war, begann sie mich zu reiten. Zuerst nur langsam, doch dann immer heftiger. Ich fühlte mich wie ein störrisches Pferd, was von ihr eingeritten wird. Ich weiß nicht mehr, wie lange es gedauert hatte, aber irgendwann kam sie.

„Ich wurde gerade von der Mutter meiner Freindin gefickt“

Doch damit war noch nicht Schluss. Auch ich sollte kommen. Sie wollte meinen Saft in sich spüren. Sie reitet weiter und küsste mich dabei verdammt heftig. Als ich kam, spritzte ich mir meinen Saft in die reife behaarte Fotze und war vollkommen kaputt. Ich wurde gerade von der Mutter meiner Freundin gefickt und bin in ihr gekommen. Sie stieg von mir herab und legte ich neben mich. Sie wollte kuscheln. Doch dann sag ich auf die Uhr. Es waren inzwischen 45 Minuten vergangen. Sandy könnte jeden Moment kommen. Als ich ihr das sagte, sprang sie auf, verschwand im Bad und dann im Schlafzimmer. Ich zog mich so schnell ich konnte an und setzte mich wieder brav auf die Couch.

Ich wollte auf keinen Fall erwischt werden. Als sie wieder aus dem Schlafzimmer kam, setzte sie sich neben mich und sagte mir, dass sie noch nie so einen geilen Höhepunkt bekommen hatte. Sie sagte mir, dass ich jederzeit wieder mit ihr ficken kann. Wenn es nach ihr geht, wäre ich schon lange nicht mehr mit ihrer Tochter zusammen. Auf jeden Fall haben wir einen festen Termin ausgemacht. Immer, wenn Sandy in der Fahrschule ist, ficke ich ab sofort ihre Mutter. Ich denke mal, dass dieses reife Luder mir noch einiges beibringen kann. Ich will auch nicht mehr darauf verzichten. Sandy liebt es, wenn ich immer mehr Erfahrungen habe.

Immerhin ist Sandy meine erste Freundin und habe ihr meine Unschuld geschenkt. Aber, was ihre Mutter angeht, darauf will ich auf keinen Fall mehr verzichten. Sie weiß, wie sie mich zu nehmen hat, und leibt meinen Schwanz. Außerdem bläst sie mir immer so geil einen, dass ich nicht mehr weiß, wo oben und unten ist. Ich bin der Meinung, dass jeder Kerl es einmal mit der Muter seiner Freundin treiben sollte. Diese reifen und heißen Luder wissen, was sie machen. Sie haben genug Erfahrung und können verdammt gut ficken.

GD Star Rating
loading...
Die Mutter meiner Freundin, 7.2 out of 10 based on 164 ratings

2 Gedanken zu „Die Mutter meiner Freundin“

Schreibe einen Kommentar