Sex im Restaurant Klo

Mein Freund und ich gehen gerne essen. Am besten jeden Tag, wenn es möglich ist. Natürlich kosten die Speisen sehr viel Geld. Denn, wenn wir wo hin gehen, dann in solche Restaurants, wo man auch wirklich lecker speisen kann. Billigen Fastfood Restaurants interessieren uns überhaupt nicht. Warum sollten wir auch? Heißt es nicht, wer gesund isst, lebt länger. Das stimmt und gesund bedeutet meistens Qualität. Qualität kostet Geld. Leider ist das nun Mal so. Deswegen wählen wir unsere Restaurants mit Bedacht aus.

Eines, wo wir öfters hingehen, liegt gleich nebenan. Es handelt sich dabei um einen Italiener, wo man leckere Pizza und Spagetti bestellen kann. Ein bis zweimal in der Woche gehen wir dort schon essen hin. Diesmal wollten wir etwas ganz Besonderes erleben. Warum immer nur dort essen und nie die Nachspeise genießen. Ich bin mir sicher, ihr wisst, was ich damit meine. In einem Restaurant kann man nicht wirklich Sex haben, aber es gibt doch eine Möglichkeit. Meistens bekommen wir den Tisch ganz hinten in der Ecke. Dieser ist groß und hat ein Tischtuch. Drauf befindet sich in der Regel ein Tischtuch. Das heißt, ich kann unter das Tischtuch kraxeln und meinen Freund von unten verwöhnen. Darauf freu ich mich schon, wie wild. Diese Aktion plane ich schon seit langer Zeit, aber bis jetzt hat mir der Mut gefehlt, es um zu setzen. Ich hoffe, dass ich es heute schaffe. Nun, diesmal trinken wir auch schon zu Hause etwas. Ein wenig Rotwein hier, ein wenig Rotwein da. Und dann war ich ganz schön lustig drauf. Auf dem Weg ins Restaurant fiel ich ihm um den Hals. DA schaute er nicht schlecht, als ich ihn mitten auf der Straße küsste. So etwas hab ich nämlich noch nie zuvor getan. Die meisten Menschen kennen mich nicht.

Sie glauben, ich bin nur ein schüchternes Mäuschen, das nie etwas Wildes machen möchte. Dabei will ich schon, aber mich verlässt doch der Mut. Das muss sich in Zukunft ändern. Schließlich will ich meinem Freund zeigen, was ich drauf habe. Ich bin geil und ich bin sexy. Das weiß ich und das werde ich ihm auch zeigen. Nun, wir haben etwas getrunken und jetzt geht es ab ins Restaurant. Dort bekommen wir scheinbar wirklich den einen Tisch in der Ecke. Das bedeutet für mich, heute ist Action angesagt. Die Frage ist nur, wann fange ich damit an. Ich muss ja vorher einmal überlegen, wie ich das angehe. Einfach unter den Tisch rutschen wird schwer gehen. Da kam mir eine Idee. Ich werfe die Gabel zu Boden und hoffe, dass er mir nicht zu vorkommt. Wie heißt es so schön. Ein Gentleman tut es und lässt die Frau nicht am Boden kriechen. Nun, da muss ich einfach Glück haben. Gesagt getan. Der Kellner nahm unsere Bestellung auf und verschwand wieder. Da ich noch keine Gabel hatte, konnte ich sie nicht werfen. Aber, ich fing an, meinen Freund zu küssen. Da es im Hintergrund italienische Musik spielte, war die Gelegenheit perfekt. Wir schmusten rum und irgendwann kam das Essen. Nun, sofort wollte ich ihm auch keinen blasen. Schließlich waren wir gerade beim Essen. Aber, als dann die Nachspeise kam, war ich soweit. Die Gabel flog und ich bewegte mich abwärts. Ohne, dass mein Freund etwas tun konnte.

Ich verschwand wie geplant unter dem Tischtuch und schon ging es los. Die Hose von ihm sitze ganz schön fest. Als er bemerkte was ich vor habe, zog er sie von alleine aus. Zum Glück, sonst würde ich mich noch längere Zeit blamieren. Und dann war es so weit. Ich verwöhne ihm, bis zum Höhepunkt. Er fängt langsam zum Stöhnen an und kann sich gar nicht mehr halten. Währenddessen musste ich schmunzeln. Was denken sich die anderen Leute, wenn er wohl so stöhnt? Meinem Freund war das scheinbar egal. Er hat alles Rund um sich vergessen. Er kommt zum Höhepunkt und ich tauche auch wieder auf. Kaum sitz ich am Tisch bemerke ich, die Nachspeise. Scheinbar hat der Kellner die Speise abgestellt und ich hab gar nichts davon bemerkt. Hoffentlich hat er uns nicht bemerkt.

Das wäre ja megapeinlich. Ich frage meinen Freund, ob der Kellner etwas gesagt oder getan hat. Er meint, er hat das Essen ganz normal abgestellt und ist dann wieder verschwunden. Zum Glück denke ich mir in dem Moment, das wäre sonst wirklich peinlich geworden. Nun esse ich die Nachspeise und werde wieder ganz geil. Bzw. ich wurde ja noch nicht verwöhnt. Ich hoffe so sehr, dass mein Freund sich revanchiert. Ob er wohl auch unter den Tisch kriecht oder so? Nein, das will er nicht, aber er verlangt die Rechnung. Fahren wir schon nachhause? Frage ich mich. Er meint, er hat noch eine kleine Überraschung. Er nimmt mich an der Hand und zog mich in die Toilette. Dort fangen wir uns an zu küssen und zu liebkosten. Es dauert nicht lang und sind splitternackt. Zum Glück gibt es zwei Toilettenkabinen, sonst würden wir das Klo blockieren. Nach dem wir uns komplett ausgezogen haben, geht es endlich an die Sache. Denn ich bin schon so etwas von Geil.

Wir vögelten eine Stunde lang in der Kabine rum und ich wurde immer erregter und geiler. So einen geilen Beischlaf hab ich noch nie erlebt. Irgendwann waren wir fertig und ich auch. Ich bin so müde und erschöpft, ich freue mich schon richtig auf zu Hause. Unser Schlafzimmerbett wird heute Abend wohl nur eine Kuschelzone sein. Denn ausgepowert haben wir uns in der letzten Zeit genug. Ich habe ihn verwöhnt und er mich, bzw. wir uns gemeinsam. Das Leben macht Spaß, und wenn man am Klo seinen Spaß aus lebt, noch mehr. Immer das Risiko, irgendwer bemerkt es und misch sich ein. Wer kennt das nicht? Sex im Freien bzw. an verbotenen Orten ist immer toll. Jeder sollte es ausprobieren. Das nächste Mal möchten wir beide es im Flugzeug treiben. Weil dort hat uns die Toilette noch nicht gemeinsam gesehen. Bin gespannt, wie geil es über den Wolken so ist mit meinem Freund.

GD Star Rating
loading...
Sex im Restaurant Klo, 4.7 out of 10 based on 29 ratings

4 Gedanken zu „Sex im Restaurant Klo“

Schreibe einen Kommentar